Das Milchgebiss
Während bei der Geburt bei unserem Hund noch keine Zähne vorhanden
sind, brechen zunächst die Milchzähne - etwa im Alter von 4 Wochen -
im Unterkiefer, auch manchmal etwas früher, durch.
Mit Ende der 6. Lebenswoche ist dann das vollständige Milchgebiss ausgebildet.

Es besteht im Ober- und Unterkiefer links und rechts jeweils aus:     

3 Milch inzisiven (Schneidezähne)

1 Milch caninus (Fangzahn)

3 Milch prämolaren

 

Der vorletzte Milch prämolar des Oberkiefers und der letzte Milchprämolar im Unterkiefer arbeiten zusammen und bilden die Reißzähne.

Die Milchzähne sind graziler und spitzer geformt als die bleibenden Zähne und häufig leicht bläulich
gefärbt.

Jeder Zahn besteht aus Zahnkrone, Zahnwurzel und Zahnhöhle.

Das Milchgebiss hat insgesamt 28 Zähne, es fehlen hier die Prämolaren 1 (4 Stück) und die Molaren (10 Stück),

die nur einmal für das bleibende Gebiss heranwachsen.

 

Durchbruch der Milchzähne:

 

Alter

Oberkiefer

Unterkiefer

14-20 Tage

Durchbruch der 6 Incisivi und 2 Canini

Durchbruch der 2 Canini

21-27 Tage

Durchbruch der Incisivi abgeschlossen, Durchbruch der P3 und P4

Durchbruch der 6 Incisivi und der P3 und P4

28-33 Tage

Durchbruch der Canini und der P3 beendet, Durchbruch der P2

Durchbruch der Incisivi, Canini, P3 u. P4 beendet, Durchbruch der P2

38-43 Tage

Durchbruch der P4 beendet

-unverändert-

52-100 Tage

Milchgebiss komplett mit 28 Zähnen

 

Kieferzeichnung - Milchzähne rot markiert


 

Durchbruch der bleibenden Zähne:
ca. 105 Tage/15 Wochen

Durchbruch der P1 in allen Kieferhälften - erste permanente Zähne

ca. 110 Tage Durchbruch d. P1 beendet Durchbruch d. P1 beendet, Durchbruch der Incisivi 1
ca. 126 Tage/18 Wochen Durchbruch d. I1 u. I2 beendet, Durchbruch v. I3 und M1 beginnt Durchbruch d. I1 u. I2 beendet, Durchbruch d. I3 und M1
137 Tage/19,5 Wochen Durchbruch I3 und M1 beendet, Durchbruch P2/P3/P4 Durchbruch I3 und M1 beendet, Durchbruch P2/P3/P4 und M2
147 Tage/21 Wochen Durchbruch P2/P3/P4 beendet, Durchbruch d. Canini und der M2 Durchbruch P4 u. M2 beendet, Durchbruch d. Canini
156 Tage Durchbruch d. M2 beendet Durchbruch d. Canini beendet, Durchbruch d. M3
167 Tage/24 Wochen

Durchbruch aller 42 permanenten Zähne beendet

 

   

  Die korrekte Nummerierung des permanenten Gebisses

Auf jeder Gebiss-Seite :

3 Schneidezähne ( I1-I2-I3 )

1 Eckzahn ( C1 )

4 vordere Backenzähne ( P1, P2, P3, P4 )

und oben 2 bzw unten 3 hintere Backenzähne ( M1, M2, M3 )

 

 

Jeweils links und rechts im Oberkiefer:

Jeweils links und rechts im Unterkiefer:

   3 Inzisiven (Schneidezähne)

        1 Caninus (Fangzahn)

4 Prämolaren (Vorbackenzähne)

        2 Molaren (Backenzähne)

 3 Inzisiven

 1 Caninus

  4 Prämolaren

  3 Molaren

Insgesamt befinden sich also im bleibenden, vollständigen Gebiss 42 Zähne, 20 im Oberkiefer und 22 im Unterkiefer.

Am deutlichsten ausgeprägt und auch am größten sind hiervon die Fangzähne und die Reißzähne

(im Oberkiefer sind dies: der vierte Prämolar, im Unterkiefer: der erste Molar).


Gebissstellungen:
Scherengebiss

So sollte es beim PRT/JRT sein -  die Incisivi des Oberkiefers greifen scherenartig über die Schneidezahnreihe des Unterkiefers; außerdem sollte der untere Caninus zwischen Caninus und äußerstem Incisivus d. Oberkiefers greifen, die Prämolaren sollten abwechselnd ineinander greifen und das Oberkiefer breiter als das Unterkiefer sein.

  

Zangengebiss

Die Schneidezähne von Ober- u. Unterkiefer greifen zangenartig aufeinander.

Vorbiss

Unter Vorbiss versteht man die Verlängerung des Unterkiefers, so dass die unteren Schneidezähne vor dem oberen Schneidezahnbogen stehen.

Rückbiss/Überbiss

Unter Rückbiss versteht man die Verlängerung des Oberkiefers, so dass die oberen Schneidezähne mit Abstand vor dem unteren Zahnbogen stehen.

 

 

Zahnfehler im Sinne von fehlenden Zähnen (häufig Prämolaren, aber auch Molaren und Incisivi), Zahnfehlstellungen und Gebissfehlstellungen sind nicht ungewöhnlich.

Für Gebissfehler wie Zangen-, Vor- und Rückbiss (alle zuchtausschließend) dürfte es eine starke erbliche Komponente geben, wie der Vererbungsmodus für fehlende Zähne funktioniert ist allerdings noch völlig ungeklärt.

2 vollzahnige Elterntiere können Nachzucht mit fehlenden Zähnen bringen, Eltern mit fehlenden Zähnen können jedoch auch vollzahnige Welpen bringen.

Die genetische Erklärung steht also noch aus...

Ziel sollte es natürlich immer sein vollzahnige Hunde zu züchten, wenn ein Hund aber bis auf 1 oder 2 fehlende Molaren oder Prämolaren sonst fehlerfrei ist,

kann man sich wohl glücklich schätzen

 

Erarbeitet von den Rhodesian Ridgeback Züchtern:
Mashambani

& Mhangura

 

 

 

Besucherzaehler

Copyright © by Sandra Balsat-Glasmacher * 14.07.2009 *

Nach oben